Ende der Winterstarre

Jetzt am Osterwochenende war es dann so weit. Alle Tiere sind, so weit ich es auf dem ersten Blick erkennen konnte, gesund und munter erwacht. Zum Teil auch schon gut am fressen, während ich zwei-dreimal am Tag es künstlich „regnen“ lasse. Die Auswertung des Datenloggers ergab, das die niedrigste Temperatur im Schildkrötenhaus bei minus 8 Grad lag (im Freien waren es da ca. minus 18 Grad) während es in der Überwinterungsgrube auf der Oberfläche noch ca. 2 Grad plus waren. In ca. 10 cm Tiefe (dort wo sich die meisten Tiere aufhielten) lag die Temperatur bei ca. 4,5 Grad plus.