Ein Spaltenschildkröten-Männchen zieht ein

Spaltenschildkröte

 Nachdem ich mich, natürlich immer nach Rücksprache mit meiner lieben Frau Sonja, im Jahr 2014 entschlossen hatte ostafrikanische Spaltenschildkröten (Malacochersus tornieri) zu halten, hat sich mittlerweile doch einiges getan.
Unsere ersten beiden Tiere hatten wir aus dem schönen Saarland bekommen. Der Züchter hält Spaltenschildkröten schon seit einigen Jahren und konnte mir noch vieles erzählen und vor allem auch zeigen. Ich finde es für Anfänger immer sehr wichtig, dass der ausgesuchte Züchter noch viel erklären und auch selbst seine Haltung zeigen kann, statt den Verkauf einfach mal so „abzufertigen“. Zwar halte ich ja schon seit 2001 Griechische Landschildkröten, doch sind die Bedürfnisse afrikanischer Schildkröten doch nun mal anders als bei den europäischen Landschildkröten. Ich hatte mich vorab auch schon etwas informiert, doch über die „Pfannkuchen“ gibt es leider noch nicht so viel an Informationen in Büchern oder im Internet.

Ein neuer Mitbewohner

Ich rate daher Neulingen generell sich immer vorab über die zu haltenden Tiere zu informieren (sei es nun Land,- Sumpf- oder Wasserschildkröten) und auch sich beim Züchter die Anlage zeigen zu lassen und Löcher in den Bauch fragen. Seriöse Züchter werden gerne Auskunft geben, da sie ja auch nur das Beste für ihre Tiere wollen.


Nun, wir hatten damals viele Informationen bekommen und der Züchter meinte damals schon (Die Tiere waren zu der Zeit ein und zwei Jahre) dass es beide Weibchen sind. Ich konnte es nicht sehen, aber zu der Zeit war es mir auch nicht so wichtig.

Der ungünstiges Fall, wie auch bei den europäischen Schildkröten, wären zwei Männchen. Also einfach die beiden beobachten und wie sie sich entwickeln. Wie bei ihren Artgenossen in Europa sind sich Spaltenschildkrötenmännchen auch nicht immer „grün“. Doch im Gegensatz zu diesen können sich Spaltenschildkrötenmännchen bis zum Tod einer der Tiere bekämpfen (muss nicht sein, kann aber). Doch unsere zwei lebten sehr harmonisch miteinander und mit der Zeit stellte sich dann raus, dass wir zwei Weibchen haben.

Nachdem dann auch der Umzug ins neue, größere Innengehege im letzten Jahr vollzogen wurde, kam dann auch der Gedanke, die zwei Mädels mit einem Burschen zu unterhalten.

Spaltenschildkröten verbringen die meiste Zeit in „ihren“ Spalten, weshalb auch das Innengehege/Terrarium auch nicht übermäßig groß sein muss. Für zwei Tiere würde ich als Minimum eine Größe von 140 x 60 cm empfehlen. Daher sind diese Tiere auch sehr gut für Halter geeignet, die sich den Wunsch nach Landschildkröten erfüllen möchten aber nicht den,  für europäische Landschildkröten notwendigen, Garten zu Verfügung haben.

Mit der erforderlichen Technik und das Einhalten von einigen Haltungsparameter sind diese „Pancake Turtles“ doch gut zu halten.

Nun begann aber das eigentliche Problem. Leider hatte der Züchter aus dem Saarland keine männlichen Nachzuchten und jetzt begann die Suche. Zwar kenne ich ja auch selbst den einen oder andere Halter dieser faszinierenden Art, doch die Anzahl ist  recht übersichtlich und hatten zu der Zeit selbst keine Nachzuchten oder sie hatten Nachzuchten aber Geschlecht noch nicht erkennbar.

Meine liebe Schildkrötenfreundin Barbara Hentschke gab mir dann den entscheidenden Tipp. Barbara hält selbst auch Spaltenschildkröten und war auch noch auf der Suche nach einem Weibchen. Während eines Schildkrötenworkshops lernte Sie dann eine Züchterin kennen, die sowohl weibliche als auch männliche Tiere zu Abgabe hat.

Treffer!

Da sie auch noch in der Nähe von Barbara wohnt, konnte ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Endlich mal Frau Hentschke besuchen und Spaltenschildkröte kaufen. Also machte ich mich  dann mit Sonja am 19. April auf den Weg. Ich hatte mit der Züchterin ausgemacht, das wir uns um ca. 13 Uhr bei ihr Treffen. Zeit war also noch das „Hentschke-Freigehege“ ihrer europäischen Schildkröten und ihr neues Innengehege der Spaltenschildkröten zu bewundern.


Nun, was soll ich sagen. Nachdem uns Barbara ganz herzlich empfangen hatte und, wie es nun mal ihre liebe Art ist, wie ein Wasserfall redete, konnte ich nun ihre Anlagen in Natura bewundern. Das Freigehege ist schon klasse, aber das Innengehege für die „Pfannkuchen“ ist schon genial. Sehr schön gemacht und mit Liebe eingerichtet.

Innengehege von Barbara Hentschke

Innengehege von Barbara Hentschke Innengehege von Barbara Hentschke

 


Jetzt hatten wir aber keine Zeit mehr und mussten uns beeilen, da wir doch wegen Stau auf der Autobahn etwas länger gebraucht hatten. Wir waren dann gegen 1345 Uhr bei der Halterin, die uns freudig begrüßte und sich entschuldigte, weil sie eine Erkältung plagte (Mist, zuerst zu spät dann auch noch ein schlechtes Gewissen!). Sie zeigten uns ihre Anlage und die Tiere. Und wir waren begeistert! Sowohl Barbara, die ein wunderschönes Weibchen ergattern konnte, als auch wir wurden fündig. Ich möchte an dieser Stelle nicht mehr über die Halterin und ihren Tieren schreiben. Wer sich wirklich ernsthaft mit diesen Tieren beschäftigen möchte und mit dem Gedanken spielt, diese auch mal zu halten, kann mich gerne anschreiben. Es ist für die Halterin, wie ich hier zu Anfang zum Thema „serösen Züchter“  auch erwähnt habe, sehr wichtig, dass ihre Schützlinge nur an verantwortungs-bewusste Menschen abgeben werden. Dazu gehört halt, das zukünftige Besitzer sich intensiv über die Haltung informieren und, im besten Falle, Fotos von Terrarium/Innengehege vorweisen können.

Nachdem wir dann unsere „Beute“ eingepackt hatten und uns mit besten Wünschen verabschiedeten, ging es dann nochmal ins „Barbara-Castle“. Bei Kaffee und Kuchen hatten wir dann noch ne Zeitlang über Gott und die Welt geredet (mal nicht über Schildkröten?!) und dann ging es wieder zurück in den Hunsrück.

Spaltenschildkröten sind sehr ortsgebundene Tiere. Sie verlassen die Spalten nicht so oft und wenn, dann in ihren Habitaten auch nur in einem Radius von 2 bis 8 qm. Der relativ wenige Platzbedarf war für mich auch der entscheidende Beweggrund diese Tiere zu halten. Sie reagieren aber auf Veränderungen in ihrer vertrauten Umgebung zum Teil auch sehr empfindlich. So habe ich bei unseren zwei Weibchen die Erfahrungen gemacht, das sie sich tagelang in ihrer Spalte verkrochen hatten, nachdem ich nur eine Kleinigkeit (z.B. einsetzen einer neuen Pflanze) verändert hatte.

Und so ergeht es zurzeit auch unserem Neuzugang. Für das Männchen ist es eine komplett neue Umgebung mit neuen Bewohnern. Der erste Gang im neuen Zuhause war dann erst mal in eine sichere Spalte. Spaltenschildkröten haben keinen festen sondern einen weiche, flexiblen Panzer. Dadurch sind die Tiere zwar schneller auf den Beinen wie ihre Artgenossen, doch Fressfeinden schutzlos ausgeliefert. Mit ein Grund, warum sich die Tiere nicht so weit von ihren Felsenspalten entfernen. So haben sie durch die reduzierten Knochenplatten die Möglichkeit bei Gefahr schnell in Sicherheit zu komme und zusätzlich durch das hochstemmen des Carapax an den Felsen sich fest zu verkeilen. Für Fressfeinde so gut wie unmöglich dann noch an das Tier zu gelangen. 

Das Männchen war seither mal kurz zum fressen draußen. Während die beiden Mädels sich morgens „sonnen“ und durch das Gehege klettern, schaut sich Männchen das ganze noch misstrauisch aus der Spalte aus an oder verzieht sich komplett unter den Stein. Es benötigt halt noch eine gewisse Zeit, um sich an die raue Luft mit ihren Bewohnern im Hunsrück zu gewöhnen. 

Thema Quarantäne

Generell sollte bei Neuzugängen eine Quarantäne von mindestens einem besser zwei Jahren in einem eigenem Gehege eingehalten werden. In dieser Zeit sollte zu Anfang und am Ende der Quarantäne ein Herpes-/Mykoplasmentest durchgeführt werden.

In diesem Falle habe ich das Männchen direkt zu den beiden Weibchen gesetzt, da die Tiere bei der Züchterin regelmäßig von einem schildkrötenerfahrenen Tierarzt kontrolliert, untersucht und getestet werden.

An dieser Stelle noch einen ganz herzliches „Danke schön“ an meine liebe Schildkrötenfreundin Barbara Hentschke!


Klettern im Gehege
Klettern im Gehege
Das neue Männchen
Das neue Männchen
Unser neuer Bewohner
Unser neuer Bewohner
Auch mal unter der Lampe
Auch mal unter der Lampe
Eines der Weibchen
Eines der Weibchen