Quarantäne

Quarantäne

Eine Quarantäne ist bei Anschaffung neuer Tiere, die in eine vorhandene Gruppe kommen oder zu einem einzelnen Tier gesetzt werden sollen, zwingend erforderlich.
Die Dauer sollte mindestens ein Jahr betragen. Mittlerweile wird sogar eine Quarantänezeit von 2-3 Jahren empfohlen.

Warum eine Quarantäne?

Man sollte immer davon ausgehen, bei neuen Tieren können Krankheiten oder ein starker Wurmbefall vorliegen.
Der eigene Bestand könnte angesteckt werden und statt dann nur einen Neuzugang zu behandeln, müsste der komplette Bestand behandelt werden.

Besonders das für Schildkröten lebensgefährliche Herpes-Virus muss hier erwähnt werden.
Es können komplette Bestände befallen, die nicht nur bei Griechischen Landschildkröten oft tödlich enden.
Mir sind Fälle bekannt, da wurde ein herpesinfiziertes Tier ohne Untersuchung und Quarantäne zu einem Bestand von mehreren Griechischen Landschildkröten gesetzt. Innerhalb weniger Wochen waren alle Tiere an dem Virus verstorben.

Unterkunft

Das Quarantäne-Gehege für Griechische Landschildkröten sollte natürlich genauso eingerichtet sein wie das Freigehege der anderen Tiere. Notwendig ist ein Frühbeet mit Stromanschluss, Versteckmöglichkeiten, Futterpflanzen etc. Selbstverständlich sollte auch bei einer Quarantäne für mediterrane Schildkröten kein Terrarium genutzt werden.

Mit unserem Neuankömmling im Jahr 2014 hatte ich, nachdem er sich zwei Wochen an sein neues Freigehege gewöhnt hatte, einen Untersuchungstermin bei einem schildkröten-erfahrenen Tierarzt .

Oft setzen Schildkröten bereits auf dem Weg zum Tierarzt schon Kot in ihrer Transportbox ab. Somit hat man schon eine frische Kotprobe.

Um nun zu wissen, ob eine Krankheit vorliegt muss eine Kotuntersuchung durchgeführt werden sowie ein Herpes-Blut-Test.

Liegt ein hochgradiger Wurmbefall vor, erhält man vom Tierarzt die notwendigen Medikamente mit dem entsprechenden Behandlungsplan. Beim Herpes-Test wird eine Blutprobe entnommen. Bei sehr kleinen Tieren kann noch keine Blutprobe entnommen werden. Es wird dann ein Maulabstrich gemacht.

Der Maulabstrich kann aber nur ein Ergebnis anzeigen, wenn Herpes bereits ausgebrochen ist!

Das Ergebnis liegt meist schon nach wenigen Tagen vor. Es sollten mindestens zwei Herpes-Tests durchgeführt werden. Ein guter Zeitpunkt für den 2. Test ist kurze Zeit nach der Winterstarre.

Ein negatives Ergebnis bedeutet aber nicht, dass ein Tier herpesfrei ist sondern es zeigt nur:
zu dem Zeitpunkt der Blutabnahme waren keine Antikörper nachweisbar.
Deshalb ist ein 2. Test sehr wichtig.

Was ist Herpes?

Sehr gut beschrieben hat dies Petra Kösterke auf Ihre Homepage http://www.landschildkroetenbabies.de.

(zu dem Beitrag bitte auf das Bild klicken)

Der typische Belag auf der Zunge bei Herpes (Bild zur Verfügung gestellt von Petra Kösterke)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein weiterer interessanter Bericht zum Thema Herpes ist zu lesen in der Testudowelt:

Nachgefragt beim Tierarzt: Herpes

Ebenfalls in der Testudowelt ein Erfahrungsbericht von Ralf Czybulinski

Und plötzlich ist nichts so, wie es war