Rückblick 2018

Griechische Landschildkröte

Das Jahr 2018 neigt sich so langsam dem Ende zu. Was hatte das Schildkrötenjahr 2018 gebracht? Zuerst muss natürlich dieser ungewöhnliche Sommer erwähnt werden. Naturbrut europäischer Landschildkröten war eines der Hauptthemen. Wir halten selbst seit 2001 Griechische Landschildkröten und bin seither auch mit vielen anderen Haltern in ganz Deutschland und auch in Österreich befreundet und in einigen Facebook Gruppen und/oder Foren unterwegs. Es gab immer mal wieder Naturbruten bei dem einen oder anderen Haltern doch dieses Jahr übertraf dann bisher alles. Fast täglich flatterten Meldungen über geschlüpfte Panzerträgerchen im Freigehege rein. Ich konnte stattdessen alle Eier im Freigehege ausfindig machen und entsorgen. Eines unserer Weibchen hatte dann aber doch tatsächlich, und auch ungewöhnlich für das Tier, ihre Eier im Schildkrötenhaus direkt unter der Nachtzucht 2018Wärmelampe vergraben. Reiner Zufall, dass ich zu dieser Zeit im Gehege zu Gange war. Diese wären mit Sicherheit auch geschlüpft (wäre aber dann aber kontrolliert unter der Lampe und daher keine „richtige“ Naturbrut gewesen). Da aber im Winter davor leider einer meiner Nachzuchten die Winterstarre nicht überlebt hatte (war nichts Außergewöhnliches am Tier zu erkennen, also denke ich mal eine natürliche Selektion) und daher nur noch eine Nachzucht aus 2014 rum rannte, habe ich dann doch die Eier in den Inkubator gelegt. Nach 58 Tagen schlüpften 5 Kleine Schildkröten mit einem Gewicht zwischen 8 und 12 Gramm. Griechische Landschildkröten sind zwar Einzelgänger und begegnen sich mehr zufällig und natürlich zur Paarung in ihren Habitaten, doch Schlüpflinge verbringen die erste Zeit im Verbund unter geschützten Gräsern und Dickicht. Das neu gebaute Schlüpflingsgehege hatten also ab nun 6 Bewohner. Diese starren zurzeit wie  ihre Eltern im Schildkrötenhaus unter natürlichen Bedingungen.

Sonst war es bei unseren griechischen Landschildkröten ein relativ ruhiges Jahr. Bis auf die üblichen kleinen Baumaßnahmen/Verbesserungen war auch nichts Großartiges im Gehege selbst passiert.

Malacochersus tornieri

Ei einer Spaltenschildkröte
Ei einer Spaltenschildkröte

Neuigkeiten gab es dann aber von unseren ostafrikanischen Spaltenschildkröten. Am Innengehege selbst hat sich nichts verändern (wie auch? Wenn ich dort einen Stein umsetze, lassen sich die „Pfannkuchen“ wochenlang nicht blicken und  schauen mich nur böse aus ihren Steinspalten an) aber die Tiere waren dafür umso aktiver. Zum ersten Mal hatten unsere beiden Weibchen jeweils ein Ei gelegt (Spaltenschildkröten legen ein-manchmal auch zwei Eier). Die Tiere sind Tage vorher unruhig in ihrem Gehege gelaufen und haben Probebohrungen gemacht (also wie auch ihre Verwandten im Freigehege). Auch hier war es bei beiden Zufall, dass ich bzw. meine Frau zur Zeit der Eiablage im Zimmer waren. So wurden dann beide Eier in den Inkubator gelegt und dann hieß es „Abwarten“. Die Inkubationszeit bei Spaltenschildkröten beträgt ca. 3 bis 4 Monate. Da ich nun auch nicht soooo neugierig bin und im Gegensatz zu anderen Haltern die Eier nicht durchleuchte, wartete ich einfach diese Zeit ab. Leider waren beide nicht befruchtet. Doch mittlerweile sind wieder zwei Eier im Inkubator. Mein Ziel ist es  zumindest einmal eine eigene Nachzucht dieser außergewöhnlichen Schildkröten in unserem Innengehege laufen zu sehen.

„Das Wirtshaus im Spessart“

Sonst noch für mich ein Highlight aus Schildkrötensicht war das Schildkrötentreffen vom 10 bis 12 August bei der lieben Alexandra im Spessart. Nachdem ich in den Vorjahren das Treffen organisiert hatte, war 2018 „Das Wirtshaus im Spessart“ Anlaufpunkt für viele durchgeknallte Schildkrötenfreunde. Thorsten Geier hielt einen sehr interessanten Vortrag über den Lebensraum griechischer Landschildkröten auf Mallorca (siehe Ausblick!!). Sonst wurde wie immer viel gequatscht, gelacht, wunderbar gegessen und getrunken. Besonders unsere liebe Barbara H. aus W. hat sich in den beiden ersten  Disziplinen, auch hier wieder „wie immer“, besonders ins Zeug gelegt!

Ausblick 2019

Pläne zum Ausbau beider Gehege liegen schon in der Schublade. Ob nächste oder das Jahr darauf muss ich mal sehen und natürlich mit meiner lieben Frau besprechen :-). Zu Anfangszeit hatte ich selbst nicht damit gerechnet dass die Gehege auf jetzt ca. 100 qm anwachsen werden. Platz hätte ich noch das 10-fache. Zumindest in der Theorie!:-).
Ich hoffe, dass im nächsten Jahr zumindest ein kleiner „Pfannkuchen“ im Innengehege rumrennt. Sonst fiebere ich schon dem April entgegen. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes! Zum einen werden wir mit zwei lieben Schildkrötenfreunden aus dem Saarland das Habitat der griechischen Landschildkröte in Mallorca für eine Woche besuchen und hoffentlich ganz viele Bilder machen. Zum anderen löst der Gedanke an den Flug nach Mallorca bei mir jetzt schon Fieber Ausbrüche vor Angst aus.

Was macht man nicht alles für die Mis……sorry…Goldstücke!

In diesem Sinne wünschen wir allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und ein tolles, erfolgreiches Schildkrötenjahr 2019

Sonja & Torsten